Fahren mit Erdgas!

Eine Idee mit Zukunft

Ungefähr zehn Jahre ist es jetzt her, dass die ersten Fahrzeuge für den Betrieb mit Erdgas umgerüstet wurden. Da solche Fahrzeuge im Vergleich zu Benzin- und Dieselfahrzeugen erheblich geringere Schadstoffemissionen verursachen, wurden von den Umweltministerien für Bund und Länder viele Demonstrationsprojekte gefördert! Solche Projekte zeigten, dass ein Erdgasauto kostengünstiger ist, weniger Luftschadstoffe emittiert und die Anforderungen des Alltags bestens erfüllt.
Erdgas ist also ein sinnvoller Ersatz für herkömmliche Kraftstoffe und eine Idee mit Zukunft.
Erdgasfahrzeuge unterscheiden sich optisch nicht von herkömmlichen Fahrzeugen. Die technische Neuheit wird erst sichtbar bei einem näheren Blick unter das Fahrzeug. Es gibt verschiedene Versionen von Erdgasfahrzeugen: bivalente oder monovalente Fahrzeuge.

Bivalente Fahrzeuge
Bivalente Fahrzeuge können sowohl mit Erdgas als auch mit Benzin fahren.
Ist der Gastank leer, schaltet der Motor während der Fahrt automatisch auf Benzinantrieb um. Dies bleibt alles vom Fahrer unbemerkt. Durch die beiden Tanks erhöht sich die Reichweite des Fahrzeugs beträchtlich. Falls die nächste Erdgastankstelle nicht in Sicht ist, bekommt der Erdgasautofahrer keine Probleme.

Monovalente Fahrzeuge - Erdgasautos
Monovalente Fahrzeuge werden nur mit Erdgas betrieben oder haben einen Nottank mit bis zu 15 Litern Benzin. Die Abstimmung des Motors auf den Erdgasantrieb kann so besser durchgeführt werden. Somit führt dies zu einem optimierten Kraftstoffverbrauch und geringeren Schadstoffemissionen.

Sicherheitsaspekte von Erdgasautos:
  1. Erdgas ist leichter als Luft. Bei Leckagen steigt es immer nach oben und verdünnt sich mit der Luft!
  2. Erdgas benötigt eine höhere Zündtemperatur und Zündenergie als Benzin und Diesel. Es entzündet sich also nicht so leicht!
  3. Erdgas entzündet sich nur bei einer Konzentration von 5 bis 15% in einem Erdgas-Luft-Gemisch!
  4. Erdgas ist riechbar, lange bevor ein zündfähiges Gemisch vorliegt: Es wird "odoriert", also mit einem Geruchsstoff versetzt.
  5. Das Kraftstoffsystem ist druckdicht, sowohl im Fahrzeug als auch an der Tankstelle.
  6. Der Kraftstofftank im Fahrzeug ist für einen Betriebsdruck von 200 bar ausgelegt. Sein Berstdruck liegt bei 500 bar. Mit dieser 2,5-fachen Sicherheit ist der Gastank die stabilste Komponente im Fahrzeug.
  7. Der Erdgastank ist im Gegensatz zum Benzin- oder Dieseltank mit einer Schmelzsicherung ausgestattet, so dass das Erdgas im Brandfall kontrolliert austreten kann.
  8. Erdgasfahrzeuge können problemlos in Tiefgaragen geparkt werden.